sarpashana_24

Gift in Medizin verwandeln

Archiv für das Schlagwort “verwandeln”

Sarpashana24 ab heute Archiv

365 Beiträge mit 2.699 Schlagworten sind inzwischen in sarpashana24.wordpress.com erschienen. Im quasi „Editorial“ habe ich unter „Der Pfau, die Transformation und ich“ geschrieben:

So, wie der Pfau
– im Sanskrit “Sarpashana”
in der Lage ist,
Gift in Medizin zu verwandeln,
bin ich an all jenen Themen interessiert,
die zum Gelingen von Transformation beitragen können.

Sarpashana24 ist nun ab heute Archiv. Für jeden Tag ein Gedanke. Hier und da werden Links aktualisiert oder ergänzt. Ansonsten bleibt der Blog unverändert als Archiv online.

Gute 24 Stunden!

Advertisements

Wirklichkeit der Leerheit

Wirklichkeit ist nicht anderes als das, was gerade geschieht, jetzt. Die Dinge ereignen, bewegen und verwandeln sich. Wir können sie nicht in einem Schnappschuss festhalten. Doch das ist es, was alle unsere Ideen und Konzepte sind – eine Sammlung von Schnappschüssen. Genau das müssen wir unmittelbar erkennen. Diese Einsicht ist die Wirklichkeit der Leerheit, während alle Schnappschüsse die Welt der Form bilden. Und das Herzsutra* lehrt, um es noch einmal zu sagen, dass beide Welten gleich sind.

Bernard Glassman (*1939) in: Das Herz der Vollendung. Unterweisungen eines westlichen Zen-Meisters

* (http://www.zen-guide.de/zen/texte/id/35&titel=Mahaprajnaparamita-Hridaya-Sutra+%28Herzsutra%29)

Wechselwirkung

Das kontemplative Leben ist eine Wechselwirkung. Soviel ich mich verwandele, so viel verwandle ich meine Umwelt. So viel ich meine Umwelt verwandle, so viel persönliche Verwandlung geschieht. Die kontemplative Erfahrung sagt uns, dass wir, um wirklich leben zu können, keine Rezepte benötigen, dass wir uns keine Ziele setzen müssen. Diese Weg- und Ziellosigkeit in der raum-zeitlichen Verbundenheit umzusetzen ist ein Wagnis und auch ein Risiko. Wenn wir dieses Risiko aber nicht annehmen und uns nicht auf die Nichtdualität einlassen, bleibt alles beim Alten und wir werden weiter getrieben im Getriebe der Zeit. Unsere Zeit aber benötigt eine Verwandlung hin zum Leben.

Raimon Panikkar (1918 – 2010)

Aus dem Vortrag „Die verwandelnde Kraft der Kontemplation“, den Raimon Panikkar 1992 in München gehalten hat.
http://www.wsdk.de/NavigatorLinks/Kontemplation/RaimonPanikkar.htm

Beitragsnavigation