sarpashana_24

Gift in Medizin verwandeln

Archiv für das Schlagwort “uns”

Unseren Segen überallhin tragen

Wenn wir uns
von der leidenden Person verabschieden,
die wir zu sein glaubten,
tragen wir unseren Segen
überallhin.

Jack Kornfield (*1945)  In: Das weise Herz. Die universellen Prinzipien buddhistischer Psychologie

Advertisements

Uns selbst respektieren

Es ist sehr wichtig, dass wir lernen, gut zu uns zu sein und uns selbst zu respektieren. Es ist aus einem ganz bestimmten Grund wichtig: Wenn wir in unser Herz blicken und entdecken, was dort verwirrt und was klar ist, was bitter ist und was süß, dann finden wir nicht nur uns selbst. Wir begegnen dem Universum. Wenn wir den Buddha entdecken, der wir eigentlich sind, erkennen wir, dass alles im Universum ebenfalls Buddha ist.

Pema Chödrön (*1936)

Den Schattenkörper wegrücken

Wir träumen von Reisen durch das Weltall – Ist denn das Weltall nicht in uns? Die Tiefen unseres Geistes kennen wir nicht – Nach Innen geht der geheimnisvolle Weg. In uns, oder nirgends ist die Ewigkeit mit ihren Welten – die Vergangenheit und Zukunft. Die Außenwelt ist die Schattenwelt – Sie wirft ihren Schatten in das Lichtreich. Jetzt scheint’s uns freilich innerlich so dunkel, einsam, gestaltlos – Aber wie ganz anders wird es uns dünken – wenn diese Verfinsterung vorbei, und der Schattenkörper hinweggerückt ist – Wir werden mehr genießen denn je, denn unser Geist hat entbehrt.

Novalis (1772-1801)

Dankbarkeit und Freude

Wenn wir uns immer wieder daran erinnern, dass der Tod gewiss ist, aber das Leben nicht, dann werden wir in uns auch Dankbarkeit und Freude empfinden für jeden Tag, der uns beschieden ist.

Ayya Khema (1923 – 1997)

Wir wandeln uns

Wir wandeln uns.
Mein Selbst von gestern,
das Ich von heute –
welches mag wohl
das wahre Ich sein?

Sasaki Nobutsuna (1872 – 1963)

Beitragsnavigation