sarpashana_24

Gift in Medizin verwandeln

Archiv für das Schlagwort “Buddhisten”

Prinzip der Ichlosigkeit

Es ist wichtig, sich bewusst zu werden, dass das Prinzip der Ichlosigkeit nicht bedeutet, es würde ein Ego geben, welches die Buddhisten dann beseitigen. Es bedeutet vielmehr, dass von Anfang an niemals ein Ego existiert hat. Diese Erkenntnis wird „Ichlosigkeit“ genannt.

Sogyal Rinpoche (*1948)

Erst eine Kanne Tee aufbrühen…

“In Indien haben sich einmal zwei junge Buddhisten auf den Weg gemacht. Zu einem Friedensmarsch; das war 1968. Sie sind zu allen Atommächten in der Welt gewandert. Sie hatten Tee im Gepäck und forderten die Staatsoberhäupter auf, wenn sie jemals im Begriff wären, auf den roten Knopf zu drücken, sollten sie sich erst eine Kanne Tee aufbrühen und noch einmal gründlich nachdenken.”

Rachel Joyce lässt die eine Protagonistin in ihrem Buch “Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry” (Frankfurt/M. 2010) erzählen.

Mehr hier: http://www.fischerverlage.de/buch/die_unwahrscheinliche_pilgerreise_des_harold_fry/9783810510792

Spiritueller Weg

Sie fragen: Ein spiritueller Weg, geht der lang oder kurz oder wie ist das eigentlich? Auf was muss ich mich da einlassen? 20 Jahre, 30 Jahre?

Die Buddhisten geben eine wunderbare Antwort:

Es gibt vier Möglichkeiten!
Die erste Möglichkeit ist: Der Pfad ist kurz und leicht.
Die zweite Möglichkeit ist: Der Pfad ist kurz und schwer.
Die dritte Möglichkeit ist: Der Pfad ist lang und leicht.
Die vierte Möglichkeit ist: Der Pfad ist lang und schwer.

Mehr hier: Annette Kaiser zu Medizin und Spiritualität

http://if.integralesforum.org/index.php?id=241

Beitragsnavigation