sarpashana_24

Gift in Medizin verwandeln

Archiv für das Schlagwort “bleiben”

Wurzel aller Phänomene

Die Wurzel aller Phänomene ist dein eigener Geist. Untersuchst du ihn nicht, jagt er – genial im Spiel der Täuschung – den Eindrücken hinterher. Blickst du jedoch direkt in ihn hinein, ist er bodenlos und ohne Ursprung. Seiner Essenz nach ohne Kommen, Bleiben und Gehen.

Jamyang Khyentse Chökyi Lodrö  [Dzongsar Khyentse Chökyi Lodrö] (1896 – 1959)

Advertisements

Du bist die Welt

Weise alles zurück, was nicht Liebe ist. Was dann bleibt, ist Mitgefühl. Was du in deinem Wesen bist, ist von außerordentlicher Bedeutung, denn du bist die Welt und die Welt ist du. Das ist Mitgefühl.

Jiddu Krishnamurti (1895-1986)

Unveränderbar

Verhaltensweisen sind Festlegungen,
Differenzierungen in zehntausendfacher Weise.

Aber da gibt es jemand,
der immer gleich bleibt, der unveränderbar ist.

Findet ihn.

Rinzai Gigen Zenji alias Lin-chi (um 850)

In eins geflossen

Ich bin in dir, du bist in Mir,
Wir können einander nicht näher sein,
Denn wir sind beide in eins geflossen
Und sind in eine Form gegossen
Und bleiben so ewig unverdrossen.

Mechthild von Magdeburg (1207 – 1282)

Bleib nur bei dir selber

Bleibe nur bei dir selber und laufe nicht nach außen und leide dich aus und such nicht etwas anderes! So tun etliche Menschen, wenn sie in dieser inwendigen Armut stehen, und suchen immer etwas anderes, um dadurch dem Gedränge zu entgehen. Oder sie gehen klagen oder Lehrer fragen und werden noch mehr irregeführt. Bleibe ohne allen Zweifel dabei; nach der Finsternis kommt der lichte Tag, der Sonnenschein.

Johannes Tauler (1300 – 1361). Tauler war ein Schüler von Meister Eckhart

Beitragsnavigation